DEMOKRATIE SICHTBAR MACHEN

Zeichen setzen für Wilhelmsburg

DEMOKRATIE LEBEN! heißt Demokratie mit Leben zu füllen. Und genau das wollen wir in Wilhelmsburg tun. Mit dem Projekt „Zeichen setzen“ möchten wir in Wilhelmsburg ein verbindendes und deutlich sichtbares Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Respekt setzen.

Und dazu brauchen wir viele Mitstreiter*innen und eure Unterstützung! Wir möchten städtische, freie und religiöse Einrichtungen, Initiativen und Organisationen in Wilhelmsburg – insbesondere solche, die mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten – ansprechen und auffordern, sich bei „Zeichen setzen“ mit einzubringen.

»Es sind nicht nur Partnerschaften und Kooperationen entstanden, sondern Freundschaften erblüht, die das Wachsen aneinander und miteinander erst ermöglichen. Gerade die letzte Demokratiekonferenz hat gezeigt, dass der lustvolle und lustige Umgang mit sperrigen Themen nicht nur den Horizont erweitert, sondern auch die Kritik für die Funktionsträger erträglich macht. Eine Politik der Menschenliebe ist die Voraussetzung für eine wirkliche Demokratie.« Irmgard Schrand — BGA St. Georg-Borgfelde-Hamm

»Demokratiefeindliche Strömungen jeglicher Couleur sind im Kommen. Das resultiert, würde ich sagen, aus einer gewissen Demokratieverdrossenheit. Die Jugendforen bewirkten, dass sich statt der Haltung »Ich kann sowieso nichts verwirklichen. Warum soll ich mich überhaupt beteiligen?« ein Sinn von Teilhabe entwickelte. Also: Ich gehöre dazu, ich kann mich einbringen und was bewirken. Das ist ein zentrales Ziel im Peer-Leader-Forum.“« NADIM GLEITSMANN — ikm e.V.

Schritt #01

Wir zeigen uns

Seit 2018 ist Wilhelmsburg noch bunter. Die Plakate der Kampagne ZEICHEN SETZEN haben eine klare Botschaft: WILHELMSBURG. VIELFALT. TOLERANZ. RESPEKT. Mit dem Projekt wird der Leitgedanke für das Zusammenleben in Wilhelmsburg für alle sichtbar. Die Plakate setzen ein klares Zeichen, das zeigt, dass Wilhelmsburg seine Vielfalt als Stärke sieht.

Schritt #02

Wir gehen nach innen

Die Plakate sind der Startschuss für die unterschiedlichsten Einrichtungen & Organisationen im Stadtteil, die Themen VIELFALT. TOLERANZ. RESPEKT. in vielfältigen Projekten noch einmal stark in den Fokus zu nehmen, zu beleuchten und zu vertiefen.

Schritt #03

Wir gehen nach aussen

Die in den Einrichtungen stattgefundene Auseinandersetzung wird sportlich, musikalisch, kreativ und phantasievoll in den Stadtteil getragen. Ob Podiumsdikussion, PoetrySlam, Magazine oder selbst geschriebenen Rap-Verse.

Schritt #04

Wir feiern gemeinsam

ZEICEHN SETZEN und die in den Einrichtungen entstandenen Projekte stellen sich bei einem großen gemeinsamen Fest vor. Hier entstehen Begegnung, Dialog, Inspiration und starke Selbstwirksamkeit wird für alle Beteiligten spürbar.

»Die verschiedenen Projekte haben immer wieder Gesprächsanlässe mit Jugendlichen und Kolleg*innen gegeben und Menschen zusammengebracht, die sich vorher nicht kannten. Mein ganz persönliches Highlight waren die positiven Rückmeldungen von jungen Leuten nach einer Dialog-Veranstaltung des Präventionsforums im Jugendzentrum Kirchdorf-Süd. Dies hat bestätigt, wie wichtig Ansprechpartner*innen und Gelegenheiten für Gespräch und Austausch für die jungen Leute sind.« CLAUDIA REHDER — STRASSENSOZIALARBEIT KIRCHDORF-SÜD

GEMEINSAME ZIELE

Auseinandersetzung schaffen

Das Projekt ZEICHEN SETZEN wurde angestoßen von TIRA und von der Partnerschaft für Wilhelmsburg aufgenommen. TIRA — Tisch ist für interreligiösen Austausch — sind Vertreter*innen aus Jugendeinrichtungen, Kirchen, Moscheen, Schulen u.v.m..

Ziel des Projektes ist: demokratische Potentiale in Wilhelmsburg zu aktivieren, Gemeinsamkeiten im Stadtteil zu stärken und Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zu motivieren, sich selbst mit den Themen „Vielfalt, Toleranz und Respekt“ auseinanderzusetzen. Wir blicken auf das schon Gelungene im Stadtteil und stärken ein hoffnungsvolles gesellschaftliches Bild des Miteinanders auf den Elbinseln und darüber hinaus. Sei dabei!

…..

AKTIONSFOND

Nutzen Sie unsere Projektförderung

Wir fördern Projekte und Aktionen, die sich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander in Wilhelmsburg einsetzen. Ziele sind die Toleranzförderung und Extremismusprävention. Dafür stehen uns Gelder eines Aktionsfonds und eines Jugendfonds zur Verfügung. Mögliche Projekte sind beispielsweise ein interreligiöser Gesprächskreis, ein Demokratiefest, ein offenes Freizeit- und Sportangebot oder auch Lehr- und Informationsmaterialien.

AKTIONSFOND NUTZEN